Aktuell      Konferenz      Wettbewerb      Partner      Presse

» Programm     Referenten    Teilnehmer     

Immer der Nase nach – Biosensorik menschlicher Duftwahrnehmung




Prof. Dr. Hanns Hatt ist Inhaber des Lehrstuhls für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum. Für seine wegweisenden Arbeiten über die Geheimnisse des Riechens erhält Prof. Dr. Hanns Hatt am 8. Juni 2005 in München den angesehenen Forschungspreis der Philip Morris Stiftung.




Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt

 

Im vergangenen Jahr ging der Nobelpreis für Medizin und Physiologie an die beiden amerikanischen Wissenschaftler
L. Buck und R. Axel für ihre Entdeckung der Genfamilie für Riechrezeptoren im Jahr 1991.

 

Beim Menschen kennt man von den etwa 350 funktionsfähigen Genen bisher nur von zwei Genen den aktivierenden Duft. Beide konnten an der Ruhr-Universität Bochum identifiziert werden.

 

Der erste humane olfaktorische Rezeptor konnte 1999 auf dem Chromosom 17 isoliert und funktional charakterisiert werden. Durch verschiedene Tests von Mischungen mit Duftmolekülen aus unterschiedlichsten chemischen Gruppen konnte als einziger aktivierender Duftstoff für den Rezeptor „hOR 17-40“ Helional identifiziert werden – ein Duft wie eine frische Meeresbrise.

 

Mit der gleichen Methode konnte kürzlich ein weiterer menschlicher Rezeptor charakterisiert werden: hOR 17-4. Und als aktivierender Duft wurde Cyclamal identifiziert, ein synthetischer Maiglöckchenduft.

 

Die gegenwärtigen Forschungsarbeiten lassen zudem darauf schließen, dass Riechrezeptoren weit über die reine Duftwahrnehmung hinaus an verschiedenen Stellen in unsere Körperfunktionen eingreifen und eine viel wichtigere Rolle spielen als bisher angenommen.

 

Als zurzeit einzigem Labor auf der Welt steht dem Institut an der Ruhr-Universität Bochum die Möglichkeit offen, alle etwa 350 existierenden menschlichen Riechrezeptorgene zu bestimmen und ein komplettes Abbild der Nase als Biosensor zu erstellen.

 

Dies würde einen Einsatz im Bereich der Qualitätskontrolle bei Nahrungsmitteln und Parfüms, über die Diagnostik im medizinischen Bereich bis zur Analyse gefährlicher Materialien wie Sprengstoff oder Rauschgift erlauben.

 

www.biologie.ruhr-uni-bochum.de

 

 

Dr. Sylvia Deutschmann

Life Science Agency, Düsseldorf

Statement des Veranstalters

 

Prof. Dr. Dr. Dr. med. habil. H. Hatt

Lehrstuhl für Zellphysiologie

Ruhr-Universität Bochum

Immer der Nase nach – Biosensorik menschlicher Duftwahrnehmung 

 

Prof. Dr. Peter Zec

Design Zentrum Nordrhein Westfalen, Essen

ICSID President Elect, Montreal

Zwischen Ästhetik und Anästhesie

Formgebung & Lebenswissenschaft 

 

Prof. Dr.-Ing. Uvo Hölscher

Use-Lab der Fachhochschule Münster

Life Science Design – Wirtschaftliche Implikationen für Hersteller und Betreiber 

 

Prof. Dr. Rainer M. M. Seibel

Mülheimer Radiologie Institut

life science design award: concepts

Eine wissenschaftliche Einordnung