Aktuell      Konferenz      Wettbewerb      Partner      Presse

» Schwerpunkte     Jury     Kriterien     Gebühr     Nominierungen    

Natürliche Empfängnisverhütung ist Hautsache




Der aktuelle Hormon wert teilt sich durch Lichteffekte auf der transluzenten Oberfläche des Gerätes mit.

Ein Klick auf das Bild zeigt die vergrößerte Ansicht.

 



Die Bedienung des Gerätes erfolgt mittels Tastatur und LCD-Display auf der Unterseite des Gerätes.

Ein Klick auf das Bild zeigt die vergrößerte Ansicht.

„ovu`love“, Wilddesign, Gelsenkirchen und GEO-Design, Japan

 

Natürliche Empfängnisverhütung genießt im Gegensatz zu Pille und Kondom bis heute einen eher zweifelhaften Ruf – zu umständlich die Handhabung und zu unsicher das Ergebnis. Kritische Stimmen behaupten sogar, auch neuere Produkte seien eher für eine aktive Familienplanung als deren Vermeidung geeignet. Mit ovu`love hat der Industriedesigner Markus Wild aus Gelsenkirchen gemeinsam mit GEO-Design aus Tokio, Japan, ein Produktkonzept zur natürlichen Empfängnisverhütung vorgelegt, das die Jury des life science design award: concept sofort überzeugte: Das Produkt liest den Wert des Luteinsierenden Hormons, das die Hirnanhangdrüse ausschüttet, wenn eine Frau kurz vor dem Eisprung steht, binnen Sekunden und mittels Photospektromie durch die Haut ab. Der aktuelle Hormonwert teilt sich durch Lichteffekte auf der transluzenten Oberfläche des Gerätes mit, d.h. in Phasen, in denen eine Empfängnis möglich ist, pulsiert sie in sanften Rottönen. Die Bedienung und Programmierung von ovu´love erfolgt mittels Tastatur und LCD-Display auf der Unterseite des Gerätes: Uhr- und Weckzeit können genauso eingegeben werden wie die Programme Kinderwunsch oder Verhütung.

 

„Durch den Einsatz der Photospektromie zur Erfassung des Hormonwertes und seine gut gestaltete Oberfläche, die eine intuitive Bedienung ermöglicht, ist ovu`love sehr viel einfacherer und sicherer in der Handhabung als ähnliche Geräte“, so Jurymitglied Melanie Ruprecht. „Angesichts der stetig sinkenden Geburtenrate ist es dadurch auch als Mittel zur Realisierung des Kinderwunschs von hoher gesellschaftlicher Relevanz.“

Übersicht der ausgewählten Konzepte:

 

Das Riechen entschlüsseln

„Vom Riechrezeptor zum Biosensor“, Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhl für Zellphysiologie, Bochum

 

Halswirbel fixieren ohne Schrauben

„Crano - eine Cervikalorthese“, Julia Hanisch und Timo Wurz, Hochschule für Gestaltung in Schwäbisch Gmünd

 

Gehirne geschwind operieren

„LAXAR OP-System“, Andrea Feuerabend und Friedemann Schreiber, Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

 

Natürliche Empfängnisverhütung ist Hautsache

„ovu`love“, Wilddesign, Gelsenkirchen und GEO-Design, Japan

 

Knorpel wachsen und Schwämme verschwinden lassen

„Innovatives 3D-Design von Biomaterialien für die Regenerative Medizin“, Matricel, Herzogenrath

 

Babys Hörfähigkeit testen

„OtoRead”, DESIGN/NORD und Interacoustics A/S, Dänemark

 

Mehr fühlen mit der Unterschenkel-Prothese

„Otto Bock Harmony System“, Otto Bock Healthcare GmbH, Duderstadt

 

Gedächtnis stützen und Demenzkranken Halt geben

„Senso. My Personal Lifebook“, Pelin Celik und Pilotfish GmbH, München

 

Schmerzen lindern aber Schmerzmittel kontrollieren

„Lockout System”, Ing. Erich Pfeiffer GmbH, Radolfzell, und item design & development, Ascheberg

 

Chirurgen im Cyber-Space

„Sphere – ein OP Szenario“, piu products, Essen

 

> Nominierung